Video-Interviews in der Bewerberauswahl (Tipps für Bewerber)

Das Video-Interview wird in Zukunft immer häufiger zur Bewerberauswahl eingesetzt. Worauf müssen Sie sich einstellen, wenn Sie als Bewerber zum Video-Interview aufgefordert werden? Neben dem Live-Interview via Skype wird zunehmend das zeitversetzte Video-Interview eingesetzt. Im Folgenden berichte ich über den Rahmen, wie er vom Marktführer im deutschsprachigen Raum, der Viasto GmbH, gestaltet wird.

Wer muss mit Video-Interviews rechnen?

Am stärksten verbreitet sind die Video-Interviews derzeit bei der Auswahl von Young Professionals. Wenn Sie sich etwa als Trainee bewerben, werden Sie bei vielen Firmen zum Video gebeten. Allgemein nimmt die Zahl der Fälle zu, in denen diese Interview-Form zum Einsatz kommt.

An welche Stelle im Bewerbungsprozess tritt das Video-Interview?

Das Video-Interview reiht sich nach der schriftlichen Bewerbung ein. Am häufigsten tritt es an die Stelle des Telefoninterviews. Zuweilen ersetzt es das Vorstellungsgespräch, wenn z.B. für ein Praktikum mit Anstellungsoption ausgewählt wird.

Wie erfahre ich davon, dass in meinem Fall ein Video-Interview eingesetzt wird?

In der Regel wird der Einsatz dieses Instruments auf der Website des Unternehmens angekündigt. In jedem Fall erhalten Sie eine E-Mail mit der Ankündigung dieses Auswahlschrittes. Mit der E-Mail bekommen Sie die entsprechende Internet-Adresse und ein persönliches Passwort. Ihr Zugang ist zeitlich begrenzt auf z.B. eine Woche. Wenn Sie diesen Zeitraum nicht einhalten konnten, weil Sie z.B. im Urlaub waren, fordern Sie eine neue Frist bei der Personalabteilung an.

Kann ich mich auf ein Video-Interview vorbereiten?

Mit der Web-Adresse und mittels des Passwortes können Sie sich einloggen und in Ruhe über den anstehenden Auswahlprozess informieren. Auf der Website wird Ihnen genau erklärt, was Sie technisch benötigen (stabile Internetverbindung, Adobe Flash-Player, Webcam, Mikrofon). Bei technischen Problemen können Sie Support anfordern. Sie erhalten Tipps, wie Sie sich am besten vorbereiten. Und Sie können ein Testvideo aufnehmen. Dies müssen Sie sogar, um die Technik zu testen. Sie können diesen Test beliebig oft wiederholen und das Ergebnis betrachten, um die besten Aufnahmebedingungen zu erreichen. Die Personalabteilung bekommt dieses Band nicht zu Gesicht.

Was sollte ich bei der Vorbereitung konkret beachten?

Achten Sie auf den Hintergrund: Eine neutrale Fläche oder ein gefülltes Bücherregal haben sich bewährt. Richten Sie eine gute Ausleuchtung ein – das Licht sollte nicht von hinten kommen. Kleiden Sie sich wie beim Vorstellungsgespräch. Achten Sie auf den Kamerawinkel. Bei Laptops besteht die Gefahr, dass die Aufnahme Ihr Gesicht zu sehr von unten trifft. Stellen Sie das Gerät erhöht oder nutzen Sie eine gesonderte Webcam. Sprechen Sie langsam und deutlich genug. Lächeln wirkt positiv. Und sprechen Sie in die Kamera, nicht zum Bildschirm hin. Unten sehen Sie einen Screenshot dazu.

viasto Bewerbersicht groß

Wie bringe ich meine Botschaft zur Geltung?

Das Video-Interview unterscheidet sich vom persönlichen Gespräch darin, dass Sie weniger Zeit für Ihre Botschaft haben. Sie müssen sich daher vorher schon bewusst machen, was Sie sagen wollen. Lesen Sie dazu hierzu den  Blog-Artikel („Politiker-Phrasen und was Sie daraus fürs Vorstellungsgespräch lernen können„).

Kann ich mich auf die Fragen schon vorab vorbereiten?

Das personalsuchende Unternehmen hat die Möglichkeit, die Fragen öffentlich zu stellen oder bis zur Aufnahme zu verbergen. Häufig wird das Unternehmen nur die erste Frage öffentlich machen, um Ihnen den Einstieg zu erleichtern. Die übrigen Fragen können Sie erst lesen, wenn es richtig los geht.

Wann startet die Aufnahme?

Den Zeitpunkt können Sie selbst bestimmen, solange Ihr Zugang gültig ist, z.B. ab dem Erhalt der E-Mail mit Aufforderung zum Interview innerhalb einer Frist von einer Woche.

Welche Vorbereitungszeit habe ich, wenn die Aufnahme läuft?

Wenn der Aufnahmeprozess des Interviews einmal gestartet ist, gibt es kein Zurück mehr. Pro Frage haben Sie eine bestimmte Zeit zum Überlegen (z.B. 1,5 Minuten). Dann startet die Aufnahme, die nach z.B. 2 Minuten automatisch endet. Sie können sie aber auch vorher manuell stoppen. Die Zeiten laufen für Sie sichtbar herunter. So wissen Sie, wann Sie zum Ende Ihrer Antwort kommen müssen.

Gibt es beim zeitversetzten Video-Interview auch gezielte Stress-Fragen?

Davon ist nicht auszugehen. Im Gegenteil dazu bemüht sich zumindest der Marktführer Viasto darum, das Instrument des zeitversetzten Video-Interviews allen Kandidaten möglichst leicht zu machen. Das war mein Eindruck und dies ist auch plausibel, da die positive Resonanz der Kandidaten das weitere Geschäft des Anbieters ermöglicht. Bei Live-Interviews via Skype prägen der Stil des Unternehmens und die Philosophie der Personalabteilung das Gespräch. Hier könnten gezielte Stress-Fragen auftreten – die Regel wird dies nicht sein.

Lesen Sie dazu Teil 1 (wie ich zum Thema kam) und Teil 2 (Personaler-Sicht) meiner Serie.
Zum Live-Interview empfehle ich den Artikel auf Karrierebibel.de.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Karriereplanung mit Persönlichkeitscheck

Training Vorstellungsgespräch mit Video-Feedback

Intensiv-Orientierung

Karriere-Coaching

Schillerstraße 35 · 71083 Herrenberg
Tel. ++49 (0)7032 795309 · E-Mail
Impressum · Datenschutz

Siegel KarriereExperte
Nach oben