Karriere: Wollen Sie der begehrteste Bewerber Deutschlands sein?

Würden Sie gerne zu Deutschlands begehrtesten Bewerbern gehören? Da müsste doch jeder „ja“ sagen! Oder etwa nicht?

Deutschlands begehrteste Singles

Vor Kurzem titelte der Stern: „Deutschlands begehrteste Singles“ und fragte: „Was macht sie so attraktiv? Was sind ihre Erfolgsgeheimnisse bei der Online-Partnersuche?“ Auf dem Cover eine blonde, leicht pummelige Blondine mit nettem Gesicht. Sie erzielte in Online-Börsen über 700 Klicks/Anfragen in wenigen Monaten. Warum sind ausgerechnet diese Kindergärtnerin – und bei den Männern ein tangotanzender Professor – so begehrt?

Beide kennzeichnet keine ausgesprochene Schönheit, beide können keine überragenden Argumente für sich verbuchen. Entgegen der Empfehlungen der Partnerbörsen arbeiten sie sogar mit trivialen Aussagen. Und sie scheuen vor romantischen, ins Kitschige gleitenden Bildern nicht zurück.

Als Gesamt-Paket betrachtet bieten beide allerdings die perfekte Antwort auf die Wünsche und Sehnsüchte der Partnersuchenden. Sie sieht knuddelig aus und backt gerne. „Am liebsten würden die Männer erst mit mir im Bett kuscheln und dann Kekse von mir gebacken bekommen“, schildert die Blondine jene Hoffnungen, die sie beim anderen Geschlecht auslöst. Und der Tangotänzer verspricht hohes Beziehungs-Engagement und Treue. Status und ein gutes Auskommen impliziert sein Beruf zudem.

Vom begehrtesten Single zum begehrtesten Bewerber

Könnten Sie als Bewerber nicht auch so ein Gesamt-Paket schnüren, das Sie ähnlich attraktiv für Unternehmen macht? Was müsste es beinhalten?

Wenn Sie darüber nachdenken, werden Sie bestimmt auf die Komponenten Persönlichkeit, fachliche Expertise, Branchen- und Joberfahrung kommen. Das Gesamtpaket entscheidet also – im jeweils besoderen Mix der Zutaten, je nach Stelle. Wenn Sie sich über Ihr grundsätzliches Angebot im Klaren sind, können Sie das Rezept für die jeweilige Position zusammenstellen und attraktiv arrangieren. Eine durchaus interessante Erkenntnis: Der Gesamteindruck besiegt schlagende Einzelargumente.

Doch etwas anderes an der Stern-Geschichte ist vielleicht wichtiger.

Viele Klicks müssen nicht gut sein

Liest man den Text genauer, fällt eine eigentümliche Gemeinsamkeit der beiden Top-Profile auf. Die Stern-Reporter berichten, dass die kleine, blonde Frau im persönlichen Eindruck kein bißchen niedlich wirkt. Sie mache ganz im Gegenteil einen toughen, selbstbewussten Eindruck.

Ähnlich ihr Konterpart. Der Herr Professor verspricht sein treues, romantisches Beziehungs-Engagement nur unter bestimmten Bedingungen. Nur wenn die Frau wirklich seinen Ansprüchen genügt, will er den treuen, engagierten Partner spielen, lesen die Sternreporter zwischen den Zeilen heraus.

In der aktuellen Form liefern die Profile der beiden Online-Stars also viele Klicks. Aber sie treffen die Wirklichkeit der dahinter stehenden Menschen nicht besonders gut. Ist der Internet-Rummel bei einzelnen Profilen dann überhaupt gut für die glücklichen Viel-Gefragten?

Das mögliche Christoph-Burger-Profil in der Single-Börse

Unwillkürlich stellte ich ein paar Überlegungen dazu an, wie ich selbst so ein Single-Profil anlegen würde. Ganz klar war mir eines: Vor allem würde ich abschrecken wollen. Natürlich nicht alle Frauen – aber die meisten. Beispielsweise brauche ich jeden Tag viel geistige Nahrung und bewege mich ab und zu gerne. Was sollte ich mit Anfragen von Frauen, die leidenschaftlich fernsehen und Chips essen? In geistiger Hinsicht bin ich Feinschmecker und schwer, satt zu bekommen. Dazu treten weitere Ecken und Kanten, durch die nicht leicht und überallhin passe. Erzielte ich also 700 Anfragen, wären geschätzte 690 Irrläufer. 700 Anfragen würden also bedeuten: Ich hätte keineswegs den Luxus der Qual der Wahl unter vielen passenden Angeboten. Ich müsste im Gegenteil mit Aufwand 690 ungeeignete Offerten aussortieren.

Hunderte Anfragen von Frauen wären unbestritten gut für jedermanns Ego. Aber sie würden auch einen unnötigen Umweg provozieren. Man kann also versuchen, von allen begehrt zu werden. Als deutlich zielführender erweist sich aber die Strategie, von vornherein nur die wenigen anzusprechen, die für einen persönlich in Frage kommen. Diejenigen, die zu der einen, speziellen Person passen könnten.

Bewerbungstipps können kontraproduktiv sein

Würden Sie immer noch gerne alles daran setzen, zu den begehrtesten Bewerbern zu gehören? Wohl kaum.

Und was sagt das eigentlich über die Bewerbungstipps aus, die überall gegeben werden? Die meisten Ratschläge laufen schließlich darauf hinaus, dass Sie aus sich die begehrteste Bewerberin oder den gefragtesten Bewerber machen. Gelänge dies, würden Sie zahlreiche Jobangebote von Unternehmen bekommen. Genau jener Berg, der Ihnen dieses gute Gefühl des Begehrtseins verleiht. Der Sie aber auch jede Menge Mühe kostet, das wirklich auf Sie passende Angebot heraus zu fischen. Denn auf die Unternehmenssicht sollten Sie sich dabei nicht verlassen: Was für den Arbeitgeber gut ist, muss für Ihre Karriere noch lange nicht förderlich sein. Zu oft suchen Unternehmen schlichte Feuerlöscher zum sofortigen Gebrauch mit anschließender Entsorgung.

Selbst wenn Sie jetzt sagen, „ich hätte gerne dieses Gefühl des Begehrtseins“: Am Ende passen doch wohl nicht alle Unternehmen zu Ihnen, oder? Und genauso, wie Singles letzlich nur eine Partnerin oder einen Partner haben können, ist es Ihnen auch nur möglich, eine einzige neue Stelle anzutreten. Die sollte passen – und nicht auf einem Missverständnis beruhen.

Schrecken Sie die Falschen ab

Gehen Sie also lieber so vor: Stellen Sie Ihr Profil und Ihr Anliegen bei der Stellensuche möglichst klar und deutlich heraus. Nehmen Sie bewusst die Gefahr in Kauf, weniger positive Resultate zu erzielen. Setzen Sie Ihren Einsatz auf wenige richtige Optionen statt auf viele falsche. Natürlich müssen Sie Ihr Profil attraktiv machen. Aber in erster Linie sollte es zu Ihnen passen.

Und die begehrteste Single-Frau Deutschlands, ob sie inzwischen fündig geworden ist? Leicht wird sie es nicht gehabt haben, im Nachhinein den hunderten Männern, die an einem niedlich-handzahmen Frauchen interessiert waren, klar zu machen, dass sie eine starke Frau erwartet.

Setzen Sie lieber gleich aufs richtige Bild von sich selbst, und schleifen Sie nicht zu viele Ecken und Kanten ab. So kommen Sie besser durch die Liebe und durchs Berufsleben.

Dazu passt: Charakter zeigen und Karriere machen

 

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Karriereplanung mit Persönlichkeitscheck

Training Vorstellungsgespräch mit Video-Feedback

Intensiv-Orientierung

Karriere-Coaching

Schillerstraße 35 · 71083 Herrenberg
Tel. ++49 (0)7032 795309 · E-Mail
Impressum · Datenschutz

Siegel KarriereExperte
Nach oben